Dr. Dolhay Balázs fotó Dr. Dolhay Balázs

7. Krankheitserreger

Auf der Erde gibt es eine halbe Milliarde Menschen, die lebensgefährliche Virusträger sind; die Mehrzahl unter ihnen hat sich mit den Mikroben auf heterosexuellem Weg infiziert, weiss aber gar nicht um die Ansteckung. Symptome sind (noch) nicht zu erkennen; dennoch können sie andere infizieren. Die võllig gesunde Scheide , deren Säureschutzmantel sowie der Döderlein-Bazillus sind der beste natürliche Schutz gegen die "langsamen" viralen und sonstigen Infektionen.
Krankheitserreger
Wir leben u.a. mit den Trägern folgender Viren zusammen: Hepatitis B, C-;Herpatitis B und C: Leberentzündung. In den Leberzellen zum Teil sogar über Jahrzehnte "in Lauerstellung" wartende Viren, die darauf warten, dass der Organismus durch irgendwelche Einflüsse geschwächt wird (z.B. Alkoholismus, Rauchen, Diabetes, Vergiftungen mit Düngemitteln, Schwangerschaftsvergiftung (Toxemie), eingeatmete oder verzehrte Gifte, Nebenwirkungen von Medikamenten, Mangel an Vitaminen, Spurenelementen und essentiellen Eiweißen, Fettleber), um dann leichter und folgenschwerer eindringen zu können! (300 Millionen Infizierte); Human Papilloma VirusHuman Papilloma Virus: Krankheitserreger, welcher sich in das vielschichtige Epithel der Geschlechtsorgane, des Mund- und Rachenraumes und der Speiseröhre einnistet. (250 Millionen); HIV/AIDS (45 Millionen). Auf der Liste der durch Infektionen verursachten Todesfälle sind diese weltweit an dritter Stelle (1. TBC, 2. Malaria). Auf der Liste der durch Krebs verursachten Todesfälle sogar auf dem 2. Platz (1. Lungenkrebs).
WEITERE SCHÄDLICHE EINFLÜSSE:
Verletzungen des Muttermundes (Pseudoerosion), Risse des Gebärmutterhalses (Ruptura Cervicis Uteri), ein schlecht schließender Damm, eine Senkung der Gebärmutter und auch eine Schwangerschaft. Zurückbleibende Ablagerungen: Menstruationsblut, Reste von Vaginaltabletten und -zäpfchen – all dies schwächt die Abwehrkräfte. Mit zunehmendem Alter werden die körpereigenen Abwehrkräfte wegen der stufenweisen Abnahme der Östrogenproduktion schwächer. Nach der medikamentösen Vernichtung der Krankheitserreger von Scheidenentzündungen ist das vielschichtige Epithel, der Säureschutzmantel und der Döderlein-Bazillus beschädigt. Daher vermehren sich die in Wartestellung verweilenden Krankheitserreger. Also braucht diese Körperöffnung für die Dauer von 2 bis 3 Wochen, bis sich das beschädigte Epithel regeneriert hat und die Döderlein-Mikroben sich vermehren konnten, sehr wohl einen aktiven Schutz und Unterstützung, z.B. mit Colpo-Cleaner Laktos oder Synbio-Gyn Brausetabletten.